stylebitch

you say i’m a bitch like it’s a bad thing …

Einsamkeit 2.1

Posted by stylebitch on October 13, 2007

Im Baumarkt gewesen. Nicht schön, das. Überall Heten-Pärchen, die sich ihre Reihenenddoppelhaushälfte verspoilern wollen. Terrakotta-Fliesen, Schwammtechnik, Duschvorhänge mit Pinguinen drauf, Klick-Laminat – you name it. Manche Zweisamkeit zebricht bereits vor Erreichen der Kasse. Scheidung weil sie sich zwischen ihn und die Black & Decker für 700 Euro stellte. Richtig so. Lieber bohren als nageln, sozusagen als Deckerhengst.
Lauter praktische Dinge wie Schrauben und zugesägte Arbeitsplatten gekauft. Schöner Scheiß. Normalerweise hat Mann für so was einen Mann. Einen der Eindübeln, verspachteln und Bewegungsmelder in der Speisekammer installieren kann. Während das thailändische Fisch-Curry im Wok köchelt, und die Handwäsche einweicht.
Dann und wann würde ich eine kleine Silberglocke von Tiffany schütteln. Wenn der Cosmopolitan warm geworden oder die Pralinés alle sind. Natürlich dürfte er auch ab und an seinen Luxuskörper unter meine Decke aus 300-fädiger ägyptischer Baumwolle schieben … Was er tagsüber macht, während ich die Medienwelt regieren gehe, ist mir so egal wie Nicole Ritchies Nachgeburt. Hauptsache es erwartet mich abends, wenn ich die Highheels in ihre Kartons mit den Polaroids vorne drauf gestopft habe, eine Szene wie aus der Ristorante-Werbung. Und die Mamorböden sind gewischt. Eine Kollegin sagte neulich zu mir: “Darling, wer ganztags arbeitet, sollte nicht putzen müssen.” But where the heck is my Prince Charming & Cleaning?

Stattdessen habe ich heute höchstselbst Laxan an die Wand gebracht. Klingt wie ein Brechmittel, ist aber ein Ikea-Schränkchen fürs Badezimmer. Ich mit Beton-Fliesenbohrsatz und Kreuzschlitzschrauber – ich hätt’ heulen können. Meine diversen unverzichtbaren Kosmetika haben mal so gerade eben reingepasst. Der Schwede lässt offensichtlich bloß Kernseife an seinen bleichen Leib. Befriedigt manuelle Arbeit? Äußerst temporär! Zack, schon vorbei.

Weiter in den Biosupermarkt. Drei Tüten voll Biozeugs zum Essen und Kochen bzw. Erwärmen = 75 Euro. Ich lächle den schmucken Kassier-Studenten an wie einst Claudia Schiffer David Copperfield und hauche ihm ein “Weil ich’s mir wert bin” zu. Überlege kurz, ihm nach Dienstschluss aufzulauern und ihm im nächsten organischen Schrebergarten-Karottenbeet zu zeigen, wie gut Bio für den Körper ist. Aber mein pinkfarbener Hummer steht auf drei Behindertenparkplätzen. Damn it, Janet!

Neulich hat mich mein Lieblingspraktikant ganz mitleidig angeguckt, als ich ihm erzählte, wo ich das Schlachtschiff geparkt hatte. “Ich stehe am VENUSBERG in der LADEZONE”, sagte ich etwas zögerlich. Er wandte beschämt den Blick ab. Wer nennt auch bitte eine Straße Venusberg. Hat den Stadtvätern und -muttis zum -hügel der Mut gefehlt, oder wie?

Falls es jemanden interessiert, ich habe zu meinem Profil gaaanz unten einen Mikro-Steckbrief hinzugefügt. Und wer einen tageslichttäuglichen Hamburger kennt, der für sein Leben gern schraubt und umrührt, dann schickt mir eine Notiz auf handgeschöpftem Bütten.

Werde jetzt eine Flasche Asti köpfen, weil kein Krug mehr da ist, und dem Nano-Hündchen beim Schnarchen zuhören. Nee, keine Sorge, mir gehts super!!

P.S. Ich muss endlich aufhören, immer gleich alles zu abonnieren, was neu ist (s.u.)! wagner.jpg

Advertisements

6 Responses to “Einsamkeit 2.1”

  1. sie sind köstlich. ich sollte öfter vorbeischauen. oder wie das jetzt geschrieben wird.

    hamburg also.

    “darling, wer ganztags arbeitet, sollte nicht putzen müssen.” – gott, wie schrecklich. gut, ich putze nie. das hat nichts mit meiner arbeit zu tun, aber nach einer weile fällt sowas einfach nicht mehr auf. und wenn man eh immer erst abends nach hause kommt, lässt man eh das licht aus. im dunkeln ist es romantisch, da fällt einem außerdem nicht auf, dass ein partner fehlt. oder so.

  2. glam said

    you sly bitch. trendhure! den wagner-newsletter abonniert. ich dachte, nur tom ford und ich —- aaaaRGHH.

  3. stylebitch said

    @herr twiggs: das mit im dunkeln ist gut munkeln ist seit heute morgen auch vorbei – kalkant, markante ikea-leuchte, ist an die decke gebracht. und hier könnte wirklich mal wieder geputzt werden …
    @glam: ich weiß, echt schlimm. aber moment, da kommen grad die sonderangebote von land’s end rein.

  4. canela said

    super post, gefällt mir! mein dad suchte mal in cordoba “la calle de los cojones” (die hodenstrasse). die dachten alle, er verarsche sie. aber diese strasse gab es wirklich, nur hatte man sie vor 20 jahren umgetauft. und ich doofe kuh trottete noch hinter ihm her. die dachten sicher, ich sei auch bescheuert 😉

  5. stylebitch said

    @canela: merci! vielleicht sollten wir eine sammlung von genitalien inspirierter straßennamen starten. bei bremen liegt beispielsweise das Park Gut Hodenberg …

  6. Þórr said

    life is a bitch. hat man am post gemerkt.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

 
%d bloggers like this: