stylebitch

you say i’m a bitch like it’s a bad thing …

Der Song zum Sonntag #6: Special Bitch Edition

Posted by stylebitch on November 18, 2007

Dears,

nach einer langen Partynacht (dazu später/morgen mehr), soeben durch die untergehende Sonne geweckt, fiel es mir doch enthaarungswachsheiß ein: ihr treibt noch ohne Sonntagsong, also völlig orientierungs- und ohrwurmlos durch den 18. November. Not good, not good at all.
Deshalb habe ich euch heute nicht irgendeinen Gay-Gassenhauer mitgebracht, sondern *trommelwirbelt* einen meiner lifetime top five, ein Stück, das ich immer hören kann und will, dessen knackige Melodie und ehrlicher, leicht ironischer Text mich elektrisieren und mir aus der Seele sprechen:

“Affirmation” von Savage Garden (Darren Hayes & Daniel Jones).

I believe the sun should never set upon an argument *
I believe we place our happiness in other people’s hands
I believe that junk food tastes so good because it’s bad for you *
I believe your parents did the best job they knew how to do
I believe that beauty magazines promote low self esteem *
I believe I’m loved when I’m completely by myself alone *

Chorus:
I believe in Karma what you give is what you get returned *
I believe you can’t appreciate real love ’til you’ve been burned *
I believe the grass is no more greener on the other side
I believe you don’t know what you’ve got until you say goodbye

I believe you can’t control or choose your sexuality *
I believe that trust is more important than monogamy
I believe your most attractive features are your heart and soul
I believe that family is worth more than money or gold
I believe the struggle for financial freedom is unfair *
I believe the only ones who disagree are millionaires

[Chorus]

I believe forgiveness is the key to your own happiness
I believe that wedded bliss negates the need to be undressed
I believe that God does not endorse tv evangelists *
I believe in love surviving death into eternity

[Chorus]
“*” kennzeichnet Glaubenssätze, denen ich ausdrücklich zustimme. Und ihr?

Überhaupt waren Savage Garden für meinen Geschmack eines der besten Duos der Popgeschichte, mit Lyrics, die geradezu outstanding sind. Vor allem, wenn Hayes sie singt. Wow, was für eine (Engels-)Falsettstimme, was für eine emotionale Tiefenschärfe.
Weitere Highlights, die übrigens alle auf der phänomenalen Konzert-DVD “Superstars and Cannonballs – Live in Brisbane” sind (eine ganz heiße Empfehlung für euren Gabentisch!):

  • I don’t know you anymore” – an Entfremdung muss ich gerade oft denken. Hmmm …
  • Two Beds and a coffee machine” – ein bitteres Lied über Gewalt in der Ehe und die vergebliche Flucht einer Frau, lakonisch vorgetragen, und so wahr.
  • You can still be free” – ein Track über Hochphasen und Auswege aus einer Depression, vielleicht auch über Erlösung durch Tod (?), auf jedenfall jetzt schon eingeplant für meinen funeral soundtrack
  • “The Animal Song” – “I want lo live like animals, careless and free“. Ich auch!
  • I knew I loved you” – Savage Gardens größter internationaler Hit (neben “To the Moon and Back”). Romantik in der U-Bahn. Wunderschön.

Nach dem (turbulenten) Ende der Band hat sich Aussie Darren, der 2006 den britischen Illustrator Richard Cullen heiratete, sofort in seine Solokarriere gestürzt. Die ersten beiden Veröffentlichungen (“Spin” & “The Tension and the Spark“) fügten seinem Oeuvre u.a. das schwüle “Insatiable”, “Unlovable“, “Pop!ular” und “So Beautiful” hinzu.

Gerade ist seine dritte, komplett eigenproduzierte CD, das epische Konzept-Doppel-Album “This Delicate Thing We’ve Made” (Coverdesign: Cullen) erschienen, das auf der Textebene noch einmal nachlegt und heißere, vor allem politischere Eisen anpackt, gleichzeitig aber nie die Tanzbarkeit aus den Augen verliert und einen akustischen Kosmos konstruiert, aus dem man nach 26 völlig unterschiedlichen Titeln belebt, berauscht und ein wenig gerädert wieder auftaucht.
Düstere Elektrobeats, zarte Gitarrenklänge, Edel-Pop, softer Rock, experimentelle Momente … für jeden etwas, doch nie beliebig, aus einem Guss!

Anspieltipps: “Listen All You People”, “On the Verge of Something Wonderful“, “How to Build a Time Machine”, “A Conversation With God”, “Sing to Me” und “Maybe”. Explicit & sehr geil: “Bombs up in My Face”:
Same sex union. Change the constitution. You can carry
A gun. But you better not fall in love with someone.
The President, who fucked the world for every future boy
And girl, is golfing in Aruba. With a suntan. And scuba.

Schwärme ja eher selten. Ok, schön öfter. Aber selten so tiefempfunden. Viel Spaß beim (Wieder-)Entdecken von Savage Garden und Darren Hayes, yours truely.

P.S. Alle Texte sind übrigens auf seiner Website. Und kennt ihr schon das kleine feine Programm EvilLyrics? Super für Solo-Karaoke – check it out.

P.P.S. Einige Videos von Savage Garden und Darren sind auch in meiner Vodiothek abrufbar. Sowie etliche Neuzugänge von Cyndi Lauper, Celine Dion, Patricia Kaas und Dolly Parton.

P.P.P.S. Und habt ihr bereits alle NYC-Bilder gesehen? Hmm…?

AddThis Social Bookmark Button

Advertisements

3 Responses to “Der Song zum Sonntag #6: Special Bitch Edition”

  1. andreschneider said

    Ich mochte Savage Garden eine zeitlang ja verdammt gerne! 😀 Was für ein Beitrag… Du fleissiges Lieschen, Bitch! 🙂

  2. hoch21 said

    Ich schließe mich an! Schön langer Eintrag über eine sehr tolle Band. Savage Garden haben sehr tolle Musik gemacht. Vor Allem, weil ich sie heute noch oft höre. Und Hayes’ neues Solo-Album ist schon ein mehrfaches Hinhören wert, zumal es so wahnsinnig viele Tracks hat. Ich dachte bei der Ankündigung erst, das wäre ein Scherz…
    “On The Verge Of Something Wonderful” ist stark. Schade, dass er in Deutschland nicht so bekannt ist… Ich mag von der neuen Platte “Who would have thought?” sehr gern. Düster, aber sehr schön…
    Danke für die vielen Tipps!

  3. stylebitch said

    @André: *knicks*
    @hoch21: Gern geschehen 🙂 Ich habe wenigstens die letzte Savage Garden Deutschland-Tour noch erwischt. Leider nicht so riesig und fancy, wie das Brisbane-Konzert. Naja. Hoffe, Darren kommt doch mal bis zu uns. Sonst jette ich auch nach London. “Who would’ve …” ist sehr geil. Ich mag auch “The Great Big Disconnect” gern:
    “You got phones with 3D eyes.
    And you’re lonely but you don’t know why.
    Somebody just killed a man and I forgot to moisturise.”
    *lol*

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

 
%d bloggers like this: