stylebitch

you say i’m a bitch like it’s a bad thing …

random ramblings vol.8

Posted by stylebitch on January 8, 2008

Weird! Manche Tage teilen sich nicht bloß in zwei Hälften – Arbeit & Feierabend, beispielsweise – sondern sie zerspringen in mindestens so viele Stücke wie sie Stunden haben. Gestern war so ein Tag und er lässt mich noch nicht los, nicht in Richtung Damastdecken wanken. Wobei sich, seit ich auf Diät bin, mein Schlafbedürfnis ohnehin stark reduziert hat. Vermutlich wartet mein Körper noch ganz lange ab, will den Moment nicht verpassen, in dem ich mir die heimlich bestellte Giganto-Pizza reinziehe. Nix da, “Ich bin stark“! Doch von Selbstkasteiung wollte ich gar nichts erzählen, sondern ein paar Splitter dieses 7. Januar mit euch teilen und durchs Aufschreiben vielleicht wieder zusammensetzen. Wenn das geht.

Morgens um sieben war die Welt noch in Ordnung. Da lag ich nämlich noch im Bett. Als ich um zehn im Büro ankam, hatte sich bereits die erste Kollegin krank gemeldet – Grippe. Später erschien meine reizende Vorgesetzte (ja, es stimmt, eure Lieblingsbitch darf leider nur heimlich und online mit Zepter und Reichsapfel posen. Erbstreitigkeiten!). Und dann ging sie auch schon fast wieder, denn ihr Zustand verschlechterte sich RAPIDE. Stunde um Stunde kamen neue Symptome hinzu, man hätte ein Zeitraffervideo für Medizinstudenten drehen können. Ich hatte natürlich weder Wick-Abwehrspray, noch einen Jacko-Mundschutz oder Sagrotan dabei. Und die Grippeimpfung habe ich dieses Jahr auch verpasst. Zumindest die, die es bei uns am Hochglanzmagazin-Fließband gratis gab. Damn it! Dabei bin ich mit 30 doch bereits in die nächsthöhere Gefährdetengruppe gerutscht, oder?

Gut, also unser Fünferteam löste sich langsam auf, und mir ging’s auch nicht so gut. Von dreitägigem Handtaschen-, pardon, It-Bag-Auswählen für die Ausgaben des ersten Halbjahres hatte ich mir eine Irisüberdehnung zugezogen und mich schon zweimal am dünnen Kollektionskatalogpapier geschnitten. Meine Assistentin röchelte mittlerweile gotlob etwas leiser als letzte Woche, wo ich sie nur auf dem Balkon arbeiten lassen konnte. Wir sind doch keine Abhustanstalt.
Zu allem Überfluss sagten zu einer Gala, die ich geplant hatte, von den 200 Eingeladenen gerade mal 13 (!) zu. Kommen morgen nicht noch ganze Heerscharen hinzu, können wir uns auch gleich in meiner Wohnküche treffen. Embarassing!
In der Kantine hatte man sich wieder mal überhaupt nicht auf meine veränderten Essgewohnheiten eingestellt, auf den Vegetarismus schon. Ich sage nur: Pastinakenbratling. Das klingt schon so grob-dörflich, nach Nackenkarbonade, Schweinenackenbraten, Stiernacken … Bloß für Körnerfresser eben. Der geometrisch korrekt vorgeformte Fladen stopfte wenigstens, war gut versalzen und die ‘Joghurt’soße ein ordentliches Verzehrgleitmittel. Yummy

Der Nachmittag ging so weiter. Ich sollte für 24 Stunden nach Mallorca fliegen, in Clubs mit dem Pöbel tanzen und wieder zurück. Und dann darüber einen extrem säurehaltigen Report verfassen. Leider keine Zeit und Mickey Krauses “10 nackte Frisösen” können mir eh mal am geteilten Rücken die Spitzen schneiden. Lieber nach Berlin zur 2. Mercedes Benz Fashion Week. Die erste im Juli 2007 war famos, welche Stadt hat schon einen Laufsteg durchs Brandenburger Tor? Bei strahlendstem Sonnenschein und guter Stimmung? Wie sich das jetzt bei Kälte und Schneematsch anfühlt – ich bin gespannt.

Weil ich nicht nur wegen gelegentlichem Hunger sondern auch aus anderen Gründen emotional etwas unausgeglichen, man könnte sagen volatil war, stürmte ich um halb acht aus dem Office, ich brauchte Luft. Meine Zickenstiefel Auslauf. Und mein Magen ein Lebensmittelimitat. Auf zum Öffentlichen Verkehr mit nahen Personen. Seit es Fernsehen in derU-Bahn gibt, muss ich nicht mehr durch getönte Gläser meinen Sitznachbarn in die Bild-Schlagzeilen stieren, sehr praktisch. Heute war es besonders spannend auf den InfoScreens: *** Ossis sind zu fett, die monströsesten Plautzen sichtet man in Thüringen. In Hamburg dagegen wohnen die dünnsten Deutschen. Sagt Mens’ Health. Ihr wisst schon die mit den 8-pack-in-a-week-haha-Übungen. *** Britney hatte angeblich in den 36 Stunden vor ihrer Einlieferung in die Halbgeschlossene 100 Tabletten zu sich genommen. Und was hat das faule Luder die anderen 35,5 Stunden gemacht? Hm? Gurl, pleaze! *** Das Zitat des Tages, wie jedes zweite, von Oscar Wilde. Es ging irgendwie um Größzügigkeit, um sich schenken oder so. Ich schenke mich ja euch. Zumindest den kostbaren kruden Inhalt meiner Hirnwindungen. Mein iPod spielt prompt und wie zur Bestätigung “Calleth you, Cometh I” von The Ark.

Zuhause nähre ich das Loch in meinem Magen mit Fischnebenprodukten in Stiftform. Muss an “Soylent Green” denken und kleckse wenigstens etwas Cocktailsoße drauf. Schmeckt doch. Eine Scheibe fettarmen Käse und fertig. Jetzt nur noch Tee. Bin immer noch so kribbelig. Lege “Raise the Roof” auf und während die wunderbare Julia Murney (auch grandios: “I’m not waiting“. Anhören!) im Salsahythmus die Tonleiter hinauf sprintet, wirble ich durch meine Zimmerflucht. Spülmaschine ausräumen, Wäschestapel beseitigen oder stabiler stapeln, etwas zu “Everlasting Lovesashayed, die sanitären Anlagen gewienert … Wer weiß, wer noch zu Besuch kommt, die Royals sind ja dank Flugbereitschaft höchstens ein Stündchen entfernt. Lisbeth liebt meine (gekauften) Plätzchen und Prinz Harry meine German Kleinigkeit. Wobei ich diese Bezeichnung zuerst sehr frech fand. Aber dann ließ er mich an seinen frat boy Nippeln nuckeln und William links liegen.

Manchmal macht der freie Tag des Personals richtig Spaß. Man wird wieder eins mit seinem Zweitwohnsitz und die Doris-Day-Nummer ist ein so erquicklicher Kontrast zur bitteren loneliness at the top. Was dann passierte, ist an dieser Stelle nicht von Belang, führte aber zu einer Abnahme des Flüssigkeitspegels in einer Flasche Baldriantinktur. Und zum Blitzkauf, also one-click purchase, von drei Büchern. Zwei verrate ich euch: “Alk. Fast ein medizinisches Sachbuch” und “Wer Wem Wen. Eine Sommerbeichte”. Beide schrieb der rasiermesserscharf formulierende Wortkünstler Simon Borowiak (ehemals Simone), Titanic-Redakteur und Autor von “Frau Rettich, die Czerni und ich“. Die wollte ich schon lange kaufen, und das dritte musste ich jetzt auch haben. “Ich bin die Amazon-en-Königin”, brüllte ich aus meinem Salonzimmerfenster, von den Baldrian-Auszugsmitteln etwas umnebelt, während der Grundschüler vom Haus gegenüber vorsorglich seine Kalaschnikov durchlud. Kinder, tststs … Als der Glaser weg war, wurde es dann auch wieder wärmer in meinem Schlafgemach und ich sank ermattet auf meine 300 thread bed sheets aus Egypt.

Plötzlich erschien mir der Tag dann gar nicht mehr so atemlos, zerfasert und aufwühlend, sondern fast normal. Und statt Ungeduld, Zweifeln und Nervosität stieg plötzlich ein Gefühl intensiver Wärme und Zuneigung in mir auf und bahnte sich seinen Weg vom Solarplexus bis zum Dritten Auge. Ein Gefühl, dass ich zu genießen beschloss, völlig gleichgültig, ob es nur flüchtig oder dauerhaft bei mir bliebe. Außerdem, hey, ich bin eine formidable Gastgeberin!

Peace of mind wünsch euch eure heute ganz transzendentale StyleBitch

P.S. Als Belohnung für alle, die dieses konfuse Gedankenwirrwarr bis hierher gelesen haben, gibt’s einen happyhappy track von American-Idol-Darling Sanjaya Malakar, der sehr niedlich “Bathwater” von NoDoubt intoniert. Und diese Frisur … very Cher-ish!

AddThis Social Bookmark Button

5 Responses to “random ramblings vol.8”

  1. Was für ein Chaos. Da wird einem ja schon beim Lesen schwummerig.

  2. stylebitch said

    @André: Und mittendrin ist’s erst ‘fetzig’😉

  3. rene said

    Ach, liebste Bitch.Ich wünsche mir ein solch erfülltes Leben wie das Ihre. Wie bitte haben Sie den kleinen Prinzen bezaubern können?

  4. stylebitch said

    @rené: Wusste ja das Harry sich gern als Obersturmbannf*hrer gewandet, an Karneval. Also rasch mein Eva-Hermann-Braun-Kostüm aufgebügelt and the rest as they say is royal history …

  5. stylebitch said

    *ups*

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

 
%d bloggers like this: