stylebitch

you say i’m a bitch like it’s a bad thing …

Archive for the ‘iCandy of the Week’ Category

Attention, shoppers: Die neuen Bauern-, Priester- und Mormonen-Pin-Up-Kalender sind da!!!

Posted by stylebitch on November 12, 2008

F…. Click mich, ich bin ein Bauer. So wie der guckt macht der eher bei “Bauer sucht Bauer” mit …

Mormons Exposed

Katholische Pin-Up-Priester

Posted in iCandy of the Week, media-ry, random ramblings | Leave a Comment »

iCandy of the Month #12: Robert Buckley

Posted by stylebitch on October 23, 2008

Since I started watching on iTunes I am a huge fan of “Lipstick Jungle“, another series based on a book by Candace “SATC” Bushnell. Though I was never a real fan of “Sex and the Titty” – fortysomethings talking like teens? give me a frickin break, gurrls … – I totally love “Lipstick”. And Brooke Shields in it. And Kim Raver playing a mag dominatrix … But most of all I watch it to at least lay a lusting eye on Robert Buckley. OMG! Not since Darryl Stephens has there ever been such a perfect human being. The abs, thew biceps, the smile, the tan … gorgeous through and through. Watching him f*ck Kim Raver’s character in the show makes me wet itch in all the wrong places. Here’s a glimpse of Rob’s magic (not his magic stick, though …):

Posted in iCandy of the Week, media-ry, only in new york | Leave a Comment »

That’s why I love figure skating! And Johnny Weir …

Posted by stylebitch on August 19, 2008

I already featured Johnny Weir in my iCandy section, but to underline that he is undoubtedly one of today’s artistically most mature, passionate and fascinating figure skaters I just had to post these clips from two recent events in South Korea, the “Festa on Ice 2008”, and the US National Championchips. Just watch him caress, embrace and conquer the ice … Oh, and FUCK bloody football!

And as little goodies for y’all: a freestyle choreography called “Fallen Angels” (2007, with Melissa Gregory and Denis Petukhov), his solo performance at the Marshalls Showcase 2007 and finally his free programme on Frank Sinatra’s “My Way” from 2006.

Posted in iCandy of the Week, random ramblings | Leave a Comment »

iCandy of the Month #11: Luke “His Cuteness” Worrall

Posted by stylebitch on August 12, 2008

Laaaaaaange musstet ihr darben, liebe Dreimal-am-Tag-warm-Esser. Doch nun, hier und heute gibt es zuckersüßen Nachschub für eure Sehnerven. Sweeter than ever meldet sie sich zurück, meine Rubrik “iCandy of the Week“, diesmal allerdings als ganzer Monat, denn an Model-Schauspieler Luke Worrall kann man sich wochenlang satt sehen. Glaubt’s mir, ich bin schon bei Woche 4. Seine Daten, Filme sowie News über seine Beziehung zu Kelly fuckin’ Osbourne könnt ihr selbst googeln. Durfte Luke im Juni auf diversen Mailänder Laufstegen fern-besabbern und kann euch versichern, der hält auch live was die Bilder versprechen. Lehnt euch jetzt einfach zurück, faltet die Hände im Schoß (!) und genießt die wunderwunderschöne Welt perfekter Gene. Cheersssssssssssssssssssssssss …

Posted in iCandy of the Week | 5 Comments »

Songs zum Sonntag #22: Hommage to “The Calling” & Alex Band

Posted by stylebitch on June 29, 2008

Nur zwei Alben hat die Band The Calling aufgenommen, ehe die Mitglieder wieder getrennte Wege gingen und Sänger Alex Band seine Solokarriere startete. Die sich leider für ihn bisher schwieriger gestaltete, als bei seiner unverwechselbaren Stimme (und seinem die Netzhaut verzückenden Aussehen!) zu erwarten war. Neben einem sommerfrisch mitreißenden Track auf dem “Bratz: The Movie”-Soundtrack, “It doesn’t get better than this”, hat er jetzt eine 5-Titel-CD auf seinem eigenen Label herausgebracht, die ich mir noch irgendwie organisieren muss. Das Video zu dem Stück “Only One” habe ich mir mal gedownloadet, es ist mit winzigem Team in Alex’ Haus in den Hollywood Hills gedreht worden, durch die ich vor einigen Wochen erst brauste. Auf dem Mullholland Drive entlang und so. Hier nun einige Videos zu Songs von “The Calling” und Alex Band, die die Gruppe tief in meinem Gehörgang verwurzelt haben.

Enjoy, Yours Truely 🙂

“Wherever you will go” (Lyrics):

“Wherever you will go” (Acoustic Version):

“Adrienne”

“Things will go my way”:

“For You” (from “Daredevil”):

“It doesn’t get better than this” (from “Bratz: The Movie”):

Why Don’t You & I (Santana Featuring Alex Band):

Posted in hör-test, iCandy of the Week, Sonntagsong | Leave a Comment »

Der Song zum Sonntag #16: Franco-Pop-Edition

Posted by stylebitch on January 14, 2008

Lange musstet ihr darben, liebste bitch babies, doch jetzt haben meine Leibärzte Dr. Wick und Dr. Kneipp meine Killer-Influenza einigermaßen unter Kontrolle. Wie kalifornische Waldbrände eben … Und ehe ich mich wieder zu meinen imaginären jugendlichen Pflegern in die Kissen werfe, wollte ich wenigstens den Song zum Sonntag posten, der übrigens diesmal gleich mit vier (!) sangesfrohen Schnuckeln aufwartet, die sich auch gleichzeitig jeder für sich als iCandy der Woche qualifieziert haben (einer leider erst posthum …). Wie sagt man so schön: “Die Nachtigal in seiner Kehle ist klein, aber sie wohnt sehr schön.” Denn auf all das wartet ihr ja schon sehnlichst, ihr süßen Paarhufer. Also los:

collage_cerrada-640x480.jpg

Weil ich ihn 2004 beim Grand Prix d’Eurovision de la Chanson zuerst hörte und gleich ins Bitch-Herz schloss, führt er das Quartett an: Jonatan Cerrada. Der 22-Jährige wuchs in Belgien auf, sang seit er acht Jahre jung war in der Oper seiner Heimatstadt Liège und spricht neben Französisch auch fließend Spanisch. Nachdem er sich 2004 in der ersten Staffel des französischen “DSDS”-Formates “A La Recherche De La Nouvelle Star” durchgesetzt hatte, sang er im Eurovision Song Contest des gleichen Jahres den Titel “A Chaque Pas”, den der famose Steve Balsamo (ein fantastischer Musicalsänger, vor allem durch seine Rolle des stimmgewaltiger Heilands in “Jesus Christ Superstar” bekannt), mitverfasste.
Die “Der Kleine Prinz”-Optik von Jonatans Auftritt ist vielleicht gegenüber den sich heute wüst entkleidenden Ukraninerinnen etwas zahm, fast niedlich, und den ersten Refrain versemmelt er leider auch. Und doch finde ich, er hat ‘was’. Sein angenehm upliftendes “Libre come l’air” höre ich irre gern wenn es in Hamburg nieselt. Leider war nach dem zweiten Album erst einmal Schluss, wie es so vielen “Idol”-Kandidaten wiederfährt. Doch immerhin gibt Jonatan weiterhin Konzerte und trat im vergangenen Sommer als Arthur Rimbaud im gleichnamigen Musical auf. Sein Plan, eine Art Aktien zu verkaufen um daraus das dritte Album zu finanzieren, scheiterte derweil so kläglich wie öffentlichkeitswirksam. Kopf hoch, kleiner Prinz!

collage_thierry-640x480.jpgDa er Jonatan Cerrada in der erwähnten Castingshow nur knapp unterlag, geht es mit Thierry Amiel weiter, zu dem ich gar nicht so viel zu erzählen habe. Das wenige was bisher geschah, könnt ihr hier nachlesen, 2006 erschien immerhin noch ein neues Album. Mir gefällt der Titel “Je regarde la haut” aus dem Album “Paradoxes” recht gut, den ihr euch leider selbst anklicken müsst, weil’s den bei Youtube nicht (mehr) gibt. Bitteschön: VIDEO

collage_lemarchal-640x480.jpgHabe lange überlegt, ob ich den folgenden Künstler posten soll oder nicht. Will euch schließlich weitestgehend Freude bereiten, zerstreuen und niemanden aus fluffig rosa Wolken schubsen. But life’s a bitch and we’ve got to deal with it. Habe die zwei einzigen erschienenen CDs von Grégory Lemarchal vor einigen Monaten in Paris bei fnac impulsgekauft, nach Probehören einiger Tracks. Als ich back home in einem der booklets blätterte, stand dort ein Nachruf auf den 24-jährigen Künstler. Ich war schockiert. Und googelte.
Fazit meiner Recherche: Grégory Lemarchal wurde am 13. Mai 1983 geboren. Schon mit 20 Monaten wurde bei ihm Mukoviszidose diagnostiziert, eine ultrafiese Krankheit, der die auch bereits verstorbene Christiane Herzog meines Wissens ihre ganze Bundespräsidentgatinnenpower gewidmet hat. Mit 12 Jahren gewann Grégory einen Meistertitel in Rock-Akrobatik. Keine Ahnung was das ist, klingt nach Pop-Gymnastik, wie man in der DDR früher Aerobic nannte. Vielleicht ist es auch eine Hardcore-Version des Rock’n’Roll. Als er im Sommer 2004 als erster Mann die 4. Staffel des Castingformates “Star Academy ” gewann, erfüllte er sich und seiner Familie damit einen großen Traum. Trotz einer Krankheit, die ihm immer mehr Kraft raubte, ihm im Wortsinn nach und nach die Luft zu nehmen drohte, stand er die TV-Strapazen durch und nahm danach gleich zwei Alben auf. Seinen letzten Song, “De temps en temps”, konnte er zwar noch Beenden, statt eines offiziellen Videos wurde ein Homage-Clip gedreht. Am 30. April 2007 erlag Grégory dem heimtückischen Leiden, gut acht Jahre vor dem durchschnittlichen Höchstalter für Mukoviszidose-Erkrankte.
Ganz schön traurig, sicher. Andererseits aber dachte ich “Wow, wenigstens hat er seine ganze Zeit auf dieser ollen Kugel für die Erfüllung seines Traumes eingesetzt, hat sich vollends darauf konzentrieren können – und müssen. Er hat sich nicht im Unglück eingeigelt sondern sich solange alles abverlangt, bis es nicht mehr ging.” A lesson. To learn!

Vor dem Hintergrund seines frühen Todes fand ich seinen ersten Song “Je suis en vie” besonders passend:

collage_raphael-640x480.jpgFinalement zu einer meiner Lieblingscabrio-CDs, denn wenn ich einmal in einem schnittigen Oldtimer-Cabrio durch Südfrankreich fahren sollte – oder auch die Westküste der USA hinunter – dann steckt “Caravane” von Raphaël Haroche garantiert im Player. In Frankreich ist der zierliche Barde schon lange eine Art Mini-Gainsbourg, wobei Vergleiche eigentlich immer blöd sind, und meist für einen oder beide Künstler ungerecht. Deshalb zitiere ich lieber, was die Kollegen von cd-kritik geschrieben haben: “Was macht das Phänomen Raphaël aus? Da ist zunächst und vor allem seine Stimme, die immer im Nichts zwischen Melodieführung, melancholischem Selbstgespräch, aufgewühltem Flüstern und Stimmbandentzündung verharrt.” Und er ist zudem dabei so anrührend ernsthaft, ohne sich zu verkrampfen. Franzose halt. “Caravane” ist für meine Ohren das rundeste seiner Alben und man kann es einfach auf Dauerwiederholung schalten, während duftenden Lavendelfelder vor der verspiegelten Ray Ban vorbeiziehen. Wunderbar!
Da Youtube auch sein Video entfernen musste, zieht euch doch auf dieser Site den offiziellen Clip rein. Knöpft eure Hemden und Blüschen auf, zerreißt eure Tank-Tops und träumt ein wenig vom Sommer!

Santé, eure bitch de stile (oder wie der Kermitverzehrer sagt …)

AddThis Social Bookmark Button

Posted in hör-test, iCandy of the Week, Sonntagsong | 15 Comments »

iCandy of the Week #10: Darryl Stephens

Posted by stylebitch on January 3, 2008

collage_darryl.jpg

So, noch vor Ende der ersten, nicht mehr ganz so jungfräulichen Woche des neuen Jahres puste ich euch ein wenig puren Zucker in die verführerisch strahlenden Äuglein. Denn obwohl der schnucklige Darryl Stephens eher ein engagierter denn ein überaus talentierter Schauspieler ist, gibt es nicht viele, die ihm rein dekorativ betrachtet die Abs reichen können.

Mehr über Darryl lest ihr:
– auf imdb.com
– auf seiner Myspace-Seite (warum sind da mittlerweile alle 99 Jahre alt?)
– und bei Wikipedia.

Und morgen ist Freitag. Ihr wisst, was das heißt: nur noch zwei Tage arbeiten bis Montag. Yessssssssss!

AddThis Social Bookmark Button

Posted in iCandy of the Week | 18 Comments »

iCandy of the Week #9: BryanBoy

Posted by stylebitch on December 24, 2007

collage_bryanboy.jpg

Jaja, web celebrities sind überschätzt und oft eher grenzdebil denn witzig oder gar verehrungswürdig. Vor ein paar Tagen allerdings stolperte ich beim Hardcoresurfen über diesen jungen Mann, der einen Grad von Selbstinszenierung erreicht hat, dem man Respekt zollen muss, so viel Arbeit steckt drin: Bryanboy. Seine Selbstbeschreibung: “I’m planet Earth’s favourite third world fag. I’m the gayest gay that ever gayed. I am SOOO gay that I even sweat glitter. And I’m cheaper than your average prostitute.” Auch sein Lebenslauf, mit dem er sich übrigens wirklich weltweit beworben hat, ist hilarious check it out.
In seinem Blog geht es vorwiegend um Mode – und da ist er wirklich ein Experte – des weiteren lässt er uns an seinem Leben als fashion icon auf den Philippinen teilhaben. Und welcher Blogger hat schon ein Foto von sich und Imelda Marcos … Ok, ich könnte eines von mir und Heidi Klum posten. Oder mit Diane von Fürstenberg, aber die Vampirin von den Philippinen? Nope. Neuerdings dreht Bryanboy wunderbar schrille Filmchen, absolut ein Zappen wehrt, etwa dieser, der die Karriere von Vuitton-Designer Marc Jacobs nacherzählt (mit irre stimmigen Outfits, der Junge hat’s echt drauf!):

Kudos & Baboosh!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

AddThis Social Bookmark Button

Posted in iCandy of the Week | Leave a Comment »

iCandy of the Week #8: Mark Feehily

Posted by stylebitch on December 19, 2007

collage_mark1.jpg

Ich gestehe es gern, mir gefallen eine ganze Reihe von Westlife-Songs. So wie die Backstreet Boys gehören die ehemals fünf nun vier irish lads zu den ausgewogensten Boybands, die man sich zusammencasten kann. Sowohl stimmlich wie optisch – und vor allem mit langfristigem Erfolg. Westlife gehen mittlerweile ins zehnte Jahr Bandgeschichte, neun Alben sind erschienen.
Ist Shane Filan die vielseitige, leicht rauchige Popseele des Quartetts, dann steuert Marcus Michael Patrick Feehily die nötige Portion stimmgewaltigen Soul hinzu.
Besondere “Bekanntheit” erlangte der 27-jährige mit dem Dackelblick (aus tiefblauen Augen) Mitte August 2005, als er sich The Sun gegenüber als schwul outete. Gleichzeitig erzählte er von seiner mittlerweile über zweijährigen Beziehung zu Kevin McDaid, Ex-Mitglied der mittlerweile verblichenen boy group V. Ob es zur gelungenen Zweisamkeit beiträgt, dass Mark laut Wiki ganz vorzüglich Tin Whistle spielen kann? Und – Achtung, aktueller Aufhänger – in der Dezemberausgabe der ganz wunderbar gemachten Attitude geben die beiden ein sehr ausführliches Doppelinterview. Lesenswert, weil leider eher selten.

Zwei Songs, die Mark mit seiner samtig-trotzigen Gospelröhre veredelt, habe ich hier mal als Videos gepostet (laufen nacheinander!). Have yourselves a blast, bitches 😉


AddThis Social Bookmark Button

Posted in hör-test, iCandy of the Week | 2 Comments »

iCandy of the Week #7: Johnny Weir

Posted by stylebitch on December 11, 2007

collage1-640x480.jpg

Wenn es einen Sport gibt, den die stylebitch gern am Bildschirm verfolgt, dann Einskunstlauf. Nicht Eistanzen, da fehlt mir das Risiko. Nein, Dreifach-Axel, Doppel-Toeloop, knackig enge Kostüme, coole Musik und ganz, ganz viel Darbietung, das ist genau nach meinem Geschmack. Man denke nur an Kati Witts fabulöse Kür zu “Sag mir wo die Blumen sind” oder Wetzel/Steuers desaströse Karriere …

Doch als ich ihn das erste Mal auf dem Eis laufen, fast schon schweben sah, hielt ich wirklich den Atem an: Johnny Weir, 23, aus Coatesville in Pennsylvania, folgt nicht nur seinem ganz eigenen Weg, er ist auch der einzige ungeoutete (!) Läufer, der sein Schwulsein so selbstverständlich lebt (alle Erfolge und Platzierungen). Und als Russland-Fan hat er vermutlich ganz nebenbei mehr für die Verständigung zwischen den Kontrahenten des Kalten Krieges getan, als die letzten drei US-Präsidenten zusammen. Übrigens sind unter manchen seiner Musiktipps aus dem russischen Pop wahre Perlen (auf seiner Website).

Wie eine Elfe im Geschwindigkeitsrausch saust er über die zementharte Spiegelfläche, legt dabei eine Grazie an den Tag, die manchen Baletttänzer neidisch macht, und schämt sich seiner Emotionen nicht. Sicher ist er zuweilen auch eine verwöhnte, narzistische bitch, but I’m the last person on this frickin’ planet to blame him for that!

Hier einige Videos, die besonders gut illustrieren, warum Johnny Weir gerade für die schwule Öffentlichkeit einen Sonderstatus innehat und in Russland wie ein Rockstar verehrt wird. Und irre cute aussieht 🙂 Das er für eines meiner liebsten Label, Heatherette, als Model gejobbt hat, ist ebenfalls ein Bonus.

(2007 Cup of Russia)

The 2005 US Nationals (Long Programme)

Show-Programm “Fallen Angels” mit Melissa Gregory & Denis Petukhov 2007

Show-Programm “I did it my way” @ 2006 Winter Olympic Games in Turin

Show-Prgramm “Imagine” @ 2007 US Nationals


AddThis Social Bookmark Button

Posted in iCandy of the Week | Leave a Comment »